Einige Bewohner der ASB Notunterkunft in Berlin Wilmersdorf rieben sich verwundert die Augen, als sie ein bekanntes Gesicht erblickten: Susan Sarandon beehrte am Freitag, den 13. Mai, das Heim im ehemaligen Rathaus mit ihrem Besuch. Sarandon engagiert sich für Flüchtlinge.

So reiste sie kurz vor Weihnachten 2015 nach Lesbos, um geflüchteten Menschen Hoffnung zu geben. Sie schrieb in einem Blog über ihre Erfahrungen: „Ich hoffe, dass ich ihnen eine Stimme geben kann, damit wir sie verstehen.“ Gerade noch auf den Filmfestspielen in Cannes, folgte die Hollywood-Schauspielerin und Oscarträgerin spontan der Einladung des Vereins „IsraAid Germany“. Der Verein wurde Ende Februar in Deutschland mit Sitz in Berlin gegründet und setzt sich für die psycho-soziale Betreuung von Flüchtlingen ein. Geplant und organisiert wurde der Besuch schließlich von ehrenamtlichen Helfern der Notunterkunft.

1
1
Begrüßung von Susan Sarandon auf dem Hof des ehemaligen Rathauses Wilmersdorf
« 1 von 11 »

 

Beitrag für die Freizeitgestaltung

Sarandon kam nicht mit leeren Händen: Sie hatte erfahren, dass die Bewohner der Notunterkunft Wilmersdorf gerne Tischtennis spielen, es aber an stabilen Platten mangelte. Da sie selbst eine begeisterte Tischtennis-Spielerin ist, entschloss sie sich, den Bewohnern zwei neue Tischtennisplatten zu spenden. Sie sagte: „Ich möchte einen Beitrag für die Freizeitgestaltung der Bewohner leisten.“ Gleich nach der Übergabe wurden die Platten intensiv bespielt von Jugendlichen der Unterkunft. Auch Sarandon griff zur Kelle und spielte das ein oder andere Match. In Zukunft soll es hier monatliche Tischtennis-Turniere geben – organisiert und durchgeführt von IsraAid in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Fraenkelufer, die sich schon seit längerer Zeit für Flüchtlingshilfe in Berlin engagiert.

Gespräche unter Frauen

Besonders interessiert war Sarandon am Besuch des Frauenzimmers der Notunterkunft. Hier nutzte sie die Gelegenheit, sich in einem kleinen Frauenkreis mit den Bewohnerinnen über gemachte Erfahrungen, Wünsche und Zukunftspläne zu unterhalten. Sarandon: “Ich werde die Geschichten erzählen, die ich hier gehört habe. Wir dürfen nicht vergessen, welche traumatischen Erfahrungen diese Menschen machen mussten.”

Auch der Medizinische Bereich wurde von Ärztin Mithu vorgestellt und besichtigt. Mithu: „Eine sehr sympathische Frau, die sich sehr engagiert. Ich finde es toll, dass sie mit diesem Besuch den Flüchtlingen Anerkennung und Wertschätzung zeigt. Die Tischtennisplatten sind eine super Idee und werden sicher gut genutzt werden.“

Etwas, das bleibt

Noch nach ihrer Abreise wird die Sachspende immer an eine bemerkenswerte Frau erinnern, deren Name in Zukunft sicherlich noch oft genannt wird, wenn man einem Neuling in der Notunterkunft Wilmersdorf erzählt: „Und die Tischtennisplatten – die hat Susan Sarandon persönlich gespendet!“

 

Über IsraAid

Samuel Schidem leitet IsraAid in Berlin: „Wir wollen gerne mit den ASB Unterkünften für Geflüchtete zusammenarbeiten. IsraAid besitzt eine ausgewiesene Expertise im Bereich der Trauma-Behandlung und ist auch durch die arabischen Sprachkenntnisse vieler Helfer ein Gewinn für die Flüchtlingsarbeit in Deutschland.“ Künftig sollen die Sozialarbeiter der Notunterkunft Wilmersdorf speziell geschult werden für den Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen.

 

Please follow and like us:
Susan Sarandon kam, sah und spendete
Markiert in:                                                        

Schreibe einen Kommentar